Chloe Sevigny: Ärger mit Penis-Prothese

Chloe Sevigny: Ärger mit Penis-Prothese

12.07.2012 > 00:00

Chloe Sevigny musste für ihre neue Mini-Serie einen falschen Penis tragen - eine Erfahrung, die sie verstörte. Der Schauspielerin musste der künstliche Penis jeden Drehtag angeklebt werden und Sevigny, die in der Serie mit dem Titel "Hit & Miss" eine Transsexuelle spielt, hat dem Magazin "TV Guide" gestanden, dass die Rolle sie sogar regelmäßig zum Weinen brachte. "Ich habe jedes Mal geweint, wenn ich das Dingen getragen habe. Ich musste es an sieben Drehtagen tragen", erinnert sie sich. "Den Penis dranzumachen hat zwei Stunden gedauert. Ich habe mich rasiert und dann haben sie ihn angeklebt, angemalt und die Haut weggezogen, damit der Übergang unsichtbar wurde", berichtet sie von der Prozedur, die der Aktrice zuwider war. "Das ist ein langwieriger Prozess und es ist hart, dass jemand, mit dem man keinen Sex hat, so lange in der nähe deiner intimsten Stelle ist. Die Prothese zu tragen und an sich selbst hinabzuschauen ist seltsam verstörend. Ich habe mich wie ein Freak gefühlt", berichtet sie. Trotzdem hatte die Erfahrung für sie auch etwas Gutes, denn so habe sie sich besser in die Rolle hineinfinden können, gesteht sie. "Viele Transsexuelle haben das Gefühl, dass der Penis da eigentlich nicht hingehört, also war das wohl eine gute Erfahrung. Ich habe so reagiert, wie auch meine Rolle das getan hätte." © WENN

Lieblinge der Redaktion