Er hat sich nicht im Griff!

Chris Brown jammert: "Fühle mich wie ein eingesperrtes Tier"

21.03.2014 > 00:00

© WENN

Am vergangenen Freitag wurde Chris Brown (24) wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen verhaftet, muss bis zur Anhörung am 23. April hinter Gittern bleiben. Schon jetzt jammert der Sänger über die Zustände im Gefängnis.

Ein Bekannter Browns verriet dem amerikanischen Promiportal "TMZ.com", der Sänger fühle sich wie ein "eingesperrtes Tier". Brown habe geklagt, die Zeit im Gefängnis sei schon jetzt "die schlimmste Erfahrung seines Lebens".

Nach Informationen des Portals verbringt Chris Brown die Zeit hinter Gittern vor allem mit der Arbeit an neuer Musik. Freunden und Familie gegenüber beteuert er angeblich: "Ich werde nie wieder Mist bauen."

Im November war Brown wegen einer Prügelei in Washington verhaftet worden. Der Sänger hatte in der US-Hauptstadt einen Fan vor seinem Hotel geschlagen, nachdem der ihn um ein gemeinsames Foto gebeten hatte - ein klarer Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen. Lichtblick für Brown: Gelingt eine außergerichtliche Einigung, könnte er schon bald wieder auf freiem Fuß sein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion