Ob das so ein schlauer Schachzug war?

Chris Brown: „Jay-Z hat jemanden erstochen!“

21.09.2013 > 00:00

© GettyImages

Na, wenn das mal keinen Ärger gibt...

Es scheint, als hätte die Öffentlichkeit Chris Brown noch nicht verziehen, dass er 2009 seine damalige Freundin Rihanna so sehr geschlagen hat, dass sie ins Krankenhaus musste. Der Sänger hat jetzt aber einen äußerst pikanten Vergleich gezogen, um sich zu verteidigen.

Dem ,Jet'-Magazin gegenüber äußerte Brown sein Unverständnis darüber, dass er immer wieder mit seinem Fehler konfrontiert werde und nicht verstehen könne, warum ihm nicht verziehen wird. Die Fehler anderer Stars würden ja schließlich auch bereitwillig verziehen. Um seinem Argument Gewicht zu verleihen, brachte er Jay-Z zur Sprache:

"Keine Respektlosigkeit, weil ich ein Fan bin, aber niemand bringt die Tatsache zur Sprache, dass er jemanden erstochen und Drogen verkauft hat. Er kommt damit durch."

Der Ehemann von Beyonce galt nach einer Messerstecherei in einem New Yorker Club als Hauptverdächtiger, als der Labelchef Lance Rivera schwer verletzt wurde. Allerdings wurde Jay-Z nach der Verhaftung und Anklageerhebung gegen eine Kaution von 50.000 $ wieder in die Freiheit entlassen. Eine Verurteilung und eine Haftstrafe wegen schwerer Körperverletzung konnte der Rapper damals umgehen.

Dass Brown das Thema wieder zur Sprache bringt, um sich selbst zu verteidigen, dürfte ihm allerdings gar nicht gefallen...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion