Chris Brown darf nicht nach Kanada.

Chris Brown: Kanada-Konzerte abgesagt

25.02.2015 > 00:00

© Johnny Louis/WENN.com

Rüpel-Rapper Chris Brown musste seine Konzerte in Kanada absagen. Dem Ex-Freund von Sängerin Rihanna wurde die Einreise verweigert.

Am Dienstag und Mittwoch sollte er in Montreal und Toronto auf der Bühne stehen. Doch die Konzert-Tour endete an der kanadischen Grenze. "Die netten Leute von der Regierung wollen mich nicht einreisen lassen", erklärte er auf Twitter. Eine Sprecherin hat das gegenüber US-Medien bereits bestätigt.

Ein Grund für das Einreise-Verbot wurde nicht genannt. Chris Brown verbrachte im vergangenen Jahr ein paar Monate im Gefängnis, weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte. 2009 war er verurteilt worden, weil er Rihanna geschlagen hatte.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 25-Jährige von einem Land abgewiesen wird. 2010 durfte er nicht nach Großbritannien und musste dort vier Konzerte absagen. Aber geschlagen geben möchte Chris Brown sich nicht: "Ich komme im Sommer wieder und werde dann hoffentlich alle meine kanadischen Fans sehen."

Ob es dazu kommt, ist noch ungewiss. Denn bald muss er wieder vor Gericht erscheinen, weil er schon wieder die Bewährungsauflagen nicht eingehalten hat.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion