Christoph Kramer hatte ein Blackout

Christoph Kramer: So schlimm war sein Blackout wirklich

17.07.2014 > 00:00

© GettyImages

Es war der wohl größte Schock-Moment des WM-Finales: In der 17. Minute knallte Christoph Kramer (23) mit Gegenspieler Garay (27) zusammen, musste kurz darauf vom deutschen Betreuer-Team vom Platz geführt werden.

Schiedsrichter Rizzoli verriet jetzt, wie weggetreten Kramer nach dem Schlag auf den Kopf wirklich war. Offenbar hatte der Nationalkicker einen regelrechten Blackout!

Gegenüber der italienischen Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" sagte der Schiri: "Nach dem Schlag, den Christoph Kramer von Garay bekam, kam Kramer zu mir und fragte: 'Schiri, ist das das Finale?' Ich dachte, er macht einen Witz und sagte, er soll die Frage wiederholen. Da sagte er: 'Ich muss wissen, ob das wirklich das Finale ist.' Ich sagte 'Ja' und er antwortete: 'Danke, das war wichtig, das zu wissen.'"

Rizzoli informierte nach diesem verstörenden Gespräch Bastian Schweinsteiger, und der veranlasste umgehend, dass der ausgeknockte Kramer ausgewechselt wurde.

Mit glasigem Blick verließ Christoph Kramer dann begleitet von den DFB-Ärzten den Platz.

Bei der Siegerehrung war er jedoch schon wieder fit und konnte mit den anderen Jungs feiern.

Lieblinge der Redaktion