Sie ist derzeit im Kino als "Cinderella" zu sehen. Die Furcht vor der Stiefmutter ist dabei nicht gespielt

"Cinderella" Lily James gibt zu: "Ich hatte wirklich Angst vor Cate Blanchett"

17.03.2015 > 00:00

© getty

Mit "Cinderella" bringt Disney nach "Alice im Wunderland" und "Maleficent" (bzw. Dornröschen) einen weiteren Zeichentrick Klassiker mit echten Menschen auf die Leinwand. Dabei setzten sie erstmals auf Stars aus dem britischen Historiendrama "Downton Abbey".

Als hätte sie nie etwas anderes getan, schwebt Lily James als Cinderella durch den Ballsaal, allen Glaspumps und Korsetts zum Trotz.

"Ich bin es gewohnt eingeschnürt zu werden", lacht Lily im Gespräch mit In Touch Online. "Aber auch wenn man erst ein wenig um Luft ringt, sind Korsagen cool. Sie lassen dich ein paar Kilo leichter aussehen und drücken die Hupen hoch", sagt sie und lacht ihr charmantes Grunzlachen, für das die Welt sie liebt, sie selbst sich aber ein wenig schämt.

Und die Glasschuhe waren auch nicht so unbequem: "Ich muss leider diesen Mädchentraum zerstören. Die Glasschuhe mussten animiert werden."

Etwas schwieriger war das Zusammenspiel mit der "bösen Stiefmutter" Cate Blanchett: "Ich hatte wirklich Angst vor ihr."

Klar, wenn Cate Blanchett in ihrer Karriere etwas zur Perfektion gebracht hat, dann ist es ihre eiskalte Aura, mit der sie schon in der "Herr der Ringe"-Reihe die Zuschauer frösteln ließ.

Ganz der Profi relativiert Lily James natürlich gleich ihre Ängste und erklärt: "Als böse Stiefmutter muss sie Furcht einflößend sein und das war sie auch, weil sie einfach so eine gute Schauspielerin ist."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion