Olli Schulz sorgte auf der Berlinale für Randale

Circus HalliGalli: Olli Schulz flog wegen "Randale" von der Berlinale

26.02.2013 > 00:00

© Schultz-Coulon/WENN.com

Bekannt geworden ist Olli Schulz als Sänger und Musiker. Doch der Hamburger hat noch eine andere Seite. Als intellektueller Trunkenbold Charles Schulzkowski machte er bereits den ein oder anderen Roten Teppich unsicher und entwickelte sich so zu einem regelrechten Prominenten-Schreck.

Für Circus HalliGalli, die neue Late-Night-Show von Joko und Klaas, schlüpfte Schulz auf der diesjährigen Berlinale erneut in die Rolle des beschwipsten Reporters und sorgte damit für eines der komödiantischen Highlights der Sendung . "Es war eine Nacht voller Scham, Exzesse und entsetzter Gesichter", beginnt der 38-Jährige seinen Bericht. Als Schulzkowski hat er nämlich seine ganz eigene Technik, um die Stars aus der Reserve zu locken er besticht sie einfach mit reichlich Alkohol. Ein Blick hinter die Fassade der Glamourwelt will allerdings trotz Promille-Taktik nicht so richtig gelingen. Zwar gibt es für den chronisch abgebrannten Reporter einen Fünfer von Matthias Schweighöfer, gehaltvolle Aussagen bleiben aber Mangelware.

Für Schulzkowski Grund genug, nun andere Geschütze aufzufahren er will eine "Revolution aus dem Untergrund" starten und kämpft sich bis in die Küche des Luxushotels vor. Doch auch beim Personal stößt der Journalist nicht auf die erhoffte Gegenliebe. Ganz im Gegenteil sogar. Von hier geht es für den Reporter in Begleitung der Security wieder zurück ins reale Leben auf die Straße.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion