Ferguson Darling: In der Serie "Clarissa" spielte er den kleinen Bruder

Clarissa: Was ist aus der Nervensäge Ferguson geworden?

07.08.2013 > 00:00

Er war wohl die größte Nervensäge überhaupt: Ferguson Darling. Mit seinen Plänen die Weltherrschaft zu beherrschen, nervte er nicht nur seine Freunde - also die, die noch übrig geblieben sind - sondern auch seine Schwester Clarissa.

Und dabei hatte das Teenager-Mädchen in der gleichnamigen Serie "Clarissa" schon mit so vielen Problemen zu kämpfen: Pickel, Liebeskummer, eine Mutter, die nur Öko-Futter auftischt und einen Vater, der seine Aufmerksamkeit voll und ganz den Einkaufszentren widmet.

Die Pubertät kann ganz schön anstrengend sein - und dann ist da noch der kleine Bruder.

"Ferg Face", wie er gerne genannt wurde, machte alle wahnsinnig. Jetzt können wir es zugeben: Wir alle hatten Mitleid mit Clarissa. Gut, dass ihr damals Freund Sam zur Seite stand und immer wieder durch das Fenster kletterte.

Doch was ist aus Ferg geworden? Nach dem die Dreharbeiten 1994 eingestellt wurden, verschwand Schauspieler Jason Zimbler mit der Rolle vom Bildschirm.

1998 machte er seinen Abschluss an der Universität Notre Dame - kurze Zeit später - also 2007 - gründetet er eine Theatercompany "The Re-Theatre Instrument!" in Portland, Oregon.

Ja, was er so dazwischen getrieben hat, ist leider nicht ganz nachzuvollziehen.

Bis heute ist er dem Fernsehen treu geblieben - aber auf eine etwas andere Art und Weise. Er ist: Software Designer bei dem amerikanischen Pay-TV-Anbieter HBO.

Im Privatleben ist er glücklicher Onkel: Knuddelfotos mit der kleinen Nichte gibt's auf seiner Facebook-Seite zur Genüge.

Lieblinge der Redaktion