Streit um den Busen von Collien Ulmen-Fernandes

Collien Ulmen-Fernandes: Klage wegen Busen-Werbung

19.09.2013 > 00:00

© WENN.com

Collien Ulmen-Fernandes ist vor Gericht gezogen. Von einem Schönheitschirurg möchte sie knapp 19.000 Euro, wie die Bild berichtet.

Das Geld fordert Collien Ulmen-Fernandes aber nicht, weil sie sich bei ihm unters Messer gelegt hat und was schief gegangen ist, sondern weil sie gerade das nicht gemacht haben soll. Denn bei Collien Fernandes sei obenrum alles Natur: "Mein Busen ist im Urzustand", sagte sie.

Dabei ist Collien Ulmen-Fernandes richtig dünn, hat aber trotzdem eine ordentliche Oberweite. Hatte sie also wirklich noch nie eine Brust-OP?

Das glaubte der Beauty-Doc nicht und erwähnte sie in einem Artikel: "Viele Stars machen es vor: Von heute auf morgen haben Schauspielerinnen wie Collien Fernandes nach einer Brustvergrößerung eine wohl geformtere Brust und leben vielen Frauen ein perfektes Leben vor."

Genau gegen dieses Satz geht Collien Ulmen-Fernandes nun sogar vor Gericht vor. Sie hat den Schönheitschirurgen aus Düsseldorf verklagt. Ein Anwalt vertritt die Schauspielerin im Prozess.

Er erklärt, dass Collien Ulmen-Fernandes nie die Erlaubnis gegeben habe mit ihr zu werben. "Das war nicht gestattet!", wird der Anwalt von Bild zitiert. Collien Fernandes sieht ihr Persönlichkeitsrecht verletzt, weil sie mit dieser Art von Schönheitsoperation in Verbindung gebracht wurde.

Ein klares Dementi einer Busenvergrößerung klingt zwar anders, aber trotzdem verlangt Collien Fernandes nun Geld. Schmerzensgeld, Lizenzgebühr und Anwaltskosten möchte Collien Fernandes vom Chirurgen bezahlt bekommen und fordert darum 18.696,43 Euro.

Im November wird darüber ein Richter entscheiden, sollten sich die beiden Parteien nicht auf einen Vergleich einigen können.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion