Conchita Wurst würde gerne den neuen Bond-Song singen

Conchita Wurst: Heftige Kritik aus Russland

12.05.2014 > 00:00

© Getty Images

Während Conchita Wurst von vielen als Königin gefeiert wird, gibt es aus Russland heftige Kritik an ihrem Sieg beim ESC. Dort wird sogar vom "Untergang Europas" gesprochen.

Das Land hatte schon vor dem Auftritt der Dragqueen nicht mit Beleidigungen und Hass-Kommentaren gespart. Sogar eine Petition gegen Conchita Wurst hat es gegeben. Doch wer dachte, dass die Kritiker durch den Sieg verstummen würden, irrte.

Immer noch gibt es extreme Reaktionen aus Russland. Der Politiker Wladimir Schirinowski hat sich abfällig über Conchita Wurst geäußert: "Unsere Empörung ist grenzenlos, das ist das Ende Europas. Da unten gibt es keine Frauen und Männer mehr, sondern stattdessen ein Es!", wetterte der nationalistische Abgeordnete.

"Vor fünfzig Jahren hat die Sowjetarmee Österreich besetzt und wir waren bis 1955 dort. Es war aber ein Fehler, dem Land die Freiheit zu geben. Wir hätten dort bleiben sollen", so Wladimir Schirinowski.

Auch ein russischer Sänger hetzte gegen Conchita Wurst: "Das ist ein Requiem auf Europa, das ist das Begräbnis traditioneller Werte." Er sprach von der "schlimmsten Niederlage der Europäischen Union."

Mit diesen Kommentaren hat sich das Land ein Eigentor geschossen die Äußerungen werden ihrerseits heftig kritisiert. Nicht nur Fans von Conchita Wurst finden die schwulenfeindlichen Statements völlig überflüssig. Sogar das eigene Land hat sich nicht an den verordneten Schwulenhass gehalten. Immerhin noch fünf Punkte bekam Conchita Wurst von den Russen beim ESC.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion