Conchita Wurst war zu Gast im Europaparlament in Brüssel.

Conchita Wurst spricht im Europaparlament

09.10.2014 > 00:00

© Getty Images

Conchita Wurst kann nicht nur gut singen, sie setzt sich auch in der Politik ein. Aktuell war sie zu Gast im Europaparlament in Brüssel, wo sie mehr Rechte für Homosexuelle forderte.

Die Frau mit Bart ist Drag-Queen und mit einem Mann zusammen. Im Parlament erklärte sie: "Ich verstehe nicht, warum es ein Problem mit gleichgeschlechtlichen Ehen gibt. Ich weiß nicht, warum es immer noch Politiker gibt, die davor so viel Angst haben. Wenn man sich dafür entscheidet, ein Leben miteinander zu teilen, dann sollte das Geschlecht keine Rolle spielen."

Ihre politische Botschaft möchte sie auch bei ihren Auftritten rüberbringen. Sie singt "für Toleranz und Respekt". Das tat sie auch in der Mittagspause vor den Politikern und Journalisten, die im strömenden Regen zuschauten.

Sie sang "Believe", "Unbreakable" und "That's What I Am" und sorgte damit auch für eine Kontroverse zwischen den Abgeordneten. Organsiert hat die unbezahlte Anwesenheit von Conchita Wurst die Grünen-Fraktion, was bei der AfD für Unverständnis sorgte. Damit hatten alle schon gerechnet, auch Conchita Wurst selbst: "Sie müssen mich nicht mögen, aber sie müssen respektieren, dass ich hier bin."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion