Cory Monteith: Neue Details zu seinem Tode

Cory Monteith: So starb er wirklich!

03.10.2013 > 00:00

© Jason LaVeris/Getty Images

Fast drei Monate ist es her, dass "Glee"-Star Cory Monteith (31) in einem Hotelzimmer in Vancouver verstorben ist. Unter Fans und Kollegen sorgte der frühe Tod des Seriendarstellers weltweit für Trauer und Entsetzen. Bereits drei Tage nach Monteiths Tod wurde berichtet, der Schauspieler sei an einer Überdosis Heroin gestorben. Jetzt offenbart ein abschließender Bericht des zuständigen Gerichtsmediziners neue Details. Das berichtet das Promiportal TMZ.com.

Der Serienstar war am Mittag des 13. Juli vom Personal des Fairmont Pacific Rim Hotels gefunden worden leblos und allein. Neben dem Schauspieler fanden die Ersthelfer einen Löffel mit Drogenrückständen und eine gebrauchte Injektionsnadel. Außerdem zwei leere Flaschen Champagner und Gläser. Die offizielle Todesursache laut Bericht: Intoxikation durch intravenös injiziertes Heroin und Alkoholkonsum.

Der Bericht erwähnt außerdem, Monteith hätte eine "Vorgeschichte mit illegalem Drogenkonsum und zwischenzeitlichen Phasen der Rehabilitation und Abstinenz".

Laut Angaben des Gerichtsmediziners sei Monteiths Toleranz für die Droge zum Zeitpunkt seines Todes besonders niedrig gewesen, da er sich seit April auf Entzug befunden habe.

Auch wenn bereits kurz nach Ableben des "Glee"-Darstellers ähnliche Informationen veröffentlicht worden waren - der abschließende Bericht widerspricht Aussagen, denen nach Monteith am Vorabend seines Todes Zeit mit drei Freunden verbracht habe, die angeblich "positiven Einfluss" auf sein Leben gehabt hätten. Das hatte Monteiths Schauspiel-Coach Andrew McIlroy im August gegenüber People.com behauptet: "Die drei waren keine Fremden oder böse Jungs. Das waren alte Freunde, ohne Drogenprobleme. Cory kannte die Jungs schon seit zehn Jahren. Sie haben zusammen keine Drogen genommen."

Lieblinge der Redaktion