Costa Cordalis hatte einen Zusammenbruch auf der Bühne.

Costa Cordalis: Operiert er sich zu Tode?

24.06.2013 > 00:00

© imago / Star-Media

Ob der Schock Costa Cordalis (69) auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht hat? Am Wochenende brach der Schlagersänger in Chemnitz vor rund 800 Zuschauern mitten auf der Bühne zusammen. Er kollabierte, war zu schwach, um sich noch auf den Beinen zu halten.

Sein Sohn Lucas eilte ihm zu Hilfe, doch erst mit einem anderen Helfer schaffte er es, seinem Vater wieder aufzuhelfen. Costa Cordalis hatte anscheinend keinerlei eigene Reserven mehr.

Dabei ist der Ex-Dschungelkönig ein echter Kerl, immer agil, (fast) immer gut gelaunt und trotz seines Alters vor Energie strotzend.

Doch irgendwann ist die beste Batterie leer. Fragt sich nur: Warum so plötzlich? Hat er es mit den Auftritten übertrieben? Oder liegen die Ursachen ganz woanders?

Der BILD sagte Costa: "Nach meiner Bandscheiben-OP bin ich noch sehr geschwächt." Nur eine Ausrede? Er ist bekannt für seinen Jugendwahn. Facelift, Collagen & Co. - bringt ihn seine Eitelkeit an die Grenzen seiner körperlichen Belastbarkeit?

Sogar Cortison, das andere als "Giftmischung" verteufeln, kann Costa Cordalis Positives abgewinnen: "Ich benutze Cortison gegen die Schmerzen. Das schwemmt das Gesicht auf. Guter Nebeneffekt, man wird faltenfrei", sagte er RTL.

Schönheits-OPs, fragwürdige Beauty-Mittelchen - könnten sie der wahre Grund für Costas Zusammenbruch sein? Gesund kann das jedenfalls nicht sein. Zwar konnte Costa das Konzerte zu Ende bringen, den Schock wird der Sänger jedoch nicht so schnell vergessen. "Ich hatte Angst, dass ich nicht durchhalte", sagte er BILD. Eine Angst, die vielleicht berechtigt ist und zum Nachdenken anregen sollte. Gesünder geht immer...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion