Alisan Porter ist seit 2007 trocken.

Curly Sue: Schwerer Absturz von Alisan Porter

17.09.2014 > 00:00

© Instagram / Aliaut

Alisan Porter wurde 1991 durch den Film "Curly Sue" über Nacht zum Star. Das 10-jährige Mädchen mit den Locken begeisterte die Zuschauer und wurde zum Kinderstar. Doch nicht lange danach folgte der Absturz, den die meisten Kinderstars in ihrer Jugend erleben.

Bis vor wenigen Tagen hat Alisan Porter (33) das geheim gehalten, nun hat sie in einem sehr persönlichen Blog-Beitrag von der schwersten und von der besten Zeit ihres Lebens erzählt. "Hi, ich bin Ali und ich bin Alkoholikerin", begann sie den Text.

Sie erklärte, dass sie seit dem 28. Oktober 2007 trocken ist dem Tag, an dem sie beschloss, aufzuhören. "Mir ging es fürchterlich und ich fühlte mich vom Leben überwältigt. Ich war todunglücklich. Ich fühlte mich gefangen, verängstigt und traurig und ich war bereit, alles aufs Spiel zu setzen oder gesund zu werden."

Mit Hilfe ihrer Familie änderte sie alles: "Ich rief meine Mutter an und checkte in eine Entzugsklinik ein." Im Gegensatz zu vielen anderen Promis hielt sie durch. Sie blieb trocken, nahm keine Drogen mehr und lernte ihren jetzigen Mann kennen. Mit ihm hat sie inzwischen zwei Kinder für sie die beste Motivation, sich jeden Tag aufs Neue gegen einen Drink zu entscheiden: "Ich trinke nicht, weil ich es schlicht und ergreifend nicht kann. Meine Kinder würden ihre Mutter verlieren und noch schlimmer: Ich würde sie verlieren."

In dem Blog-Beitrag gesteht Alisan Porter, dass sie oft daran denkt, sich ein Glas Wein zu genehmigen. "Ich fantasiere über meinen Wein-Rückfall. Meinen 7.30-Uhr nachdem-die-Kinder-im-Bett-sind, EINEN Drink." Aber dann denkt sie daran, was passieren würde, würde sie dieses eine Glas Wein wirklich trinken. "Gottseidank habe ich diesen Wein nicht getrunken. Ich trinke nicht, weil ich nicht eine Sekunde der Verantwortung missen möchte, die ich jetzt habe. Ich möchte es, an vielen Tagen, denn ich bin menschlich und das Leben ist hart."

"Aber jeder Tag, an dem ich bei meinen Kindern aufwache, klar wie eine Glocke und bereit, einen weiteren Tag in dieser neuen Haut zu anzugehen, bin ich dankbar. Es ist ein High-Gefühl wie kein anderes", so "Curly Sue" über ihr eigenes Happy-End.

Lieblinge der Redaktion