Cyndis Vergangenheit ist dramatisch.

Cyndi Lauper: Tragische Lebensbeichte

22.05.2014 > 00:00

© Getty / Frederick M. Brown

Sie sang "Girls Just Wanna Have Fun" aber ihr Leben war alles andere als spaßig. In ihrer Biografie "Erinnerungen" (seit 16. Mai im Handel) offenbart Cindy Lauper, dass sie früher durch die Hölle ging!

Ihr Martyrium begann schon als junges Mädchen: Mit 17 riss sie von Zuhause aus, nachdem ihr Stiefvater sie betatschte und bespuckte. "Ich war allein und so arm, dass ich betteln gehen musste", schildert sie. "Vor lauter Hunger habe ich Eichhörnchen gejagt und gegessen!"

Cindy flüchtete sich in Drogen und kam auch nach ihrem Durchbruch nicht davon los. "Ich nahm Koks und sang großartig! Aber nur für zwei Sekunden, dann kam nichts mehr raus. Koks macht den Hals gefühllos."

Schonungslos offen erzählt der schrille Popstar von seinen traumatischen Erfahrungen mit Männern: Ihr erster Freund zwang sie zur Abtreibung ("Hinterher blutete ich furchtbar und heulte mir die Augen aus"), sie wurde sogar Opfer einer Vergewaltigung! "Er griff sich den Dildo und die beiden anderen packten mich", erinnert sich Cindy an den sexuellen Übergriff. "Ich lief davon, aber sie erwischten mich und zogen mir die Hose herunter..."

Irgendwie kein Wunder, dass die 60-Jährige schwere Angst-Störungen entwickelte! "Immer, wenn es so weit war, rollte ich mich ein. Und wenn ich wirklich das Gefühl hatte, Schutz zu brauchen, räumte ich den Schrank unter der Küchenspüle aus und krabbelte hinein", so Cyndi in ihrer Lebensbeichte.

Man sollte denken, dass sie mit dem Erfolg endlich Respekt und Achtung bekam aber weit gefehlt! Selbst der Gewinn eines Grammys wurde kaum honoriert. "Ich enttäuschte die Plattenfirma, weil ich nicht mit einem Armvoll von diesen Dingern nach Hause kam. Es war immer das Gleiche es war nie genug."

Bewundernswert, dass Cyndi den Lebensmut dennoch nicht verloren hat! Erst im März feierte sie bei einer Award-Show bis in den frühen Morgen. "Ich habe das Lachen nicht verlernt!", stellt sie klar.

Lieblinge der Redaktion