Daniel Ceylan: Zugenommen aus Frust

16.09.2017 > 12:01

Er hatte zweifelsohne eine der stärksten Stimmen aller Kandidaten aus 14 Staffeln „Deutschland sucht den Superstar“: Daniel Ceylan (32). Dieter Bohlen (63) attestierte ihm „fantastische Leistungen“. Zudem nahm der Sauerländer während der Staffel satte 20 Kilo ab. Doch die hat er heute wieder drauf. Wieso man von dem Drittplatzierten der elften Staffel (Siegerin wurde Aneta Sablik, 28) erst jetzt wieder etwas hört, verrät er im CLOSER-Talk.

 

Daniel, wie geht es Ihnen?

Hey, jetzt geht es mir wieder gut. Ich bin wieder bereit, die Ärmel sind hochgekrempelt – auch wenn das Hemd spannt (lacht).

 

Sie sprechen es an...

...dass ich wieder rundum rund bin? Ja, was will man machen? Dabei hatte ich mich so dünne gemacht. Aber ich bin ein Mensch, der versucht, stressige Zeiten mit viel Essen zu kompensieren.

 

Inwiefern hatten Sie stressige Zeiten?

Zum einen ist es gar nicht so einfach, als Musiker zu arbeiten. Singen können allein reicht da nicht. Das Geld, das ich für meine Zeit im Tonstudio zahlen muss, musste ich mir mit Nebenjobs wie Taxifahren verdienen. Und dann kam noch sehr viel privater Stress hinzu.

Daniel Ceylan rastete im DSDS-Recall aus

DSDS-Kandidat Daniel Ceylan: Schon 24 kg abgenommen!

 

Wieso das?

Vor ein paar Monaten hatte mein Vater einen schlimmen Zusammenbruch. Er bekam keine Luft mehr, lief grau an. Ich habe ihn direkt ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde er erstversorgt, und als so weit alles gut schien, fuhr ich nach Hause. In der Nacht fiel Papa dann ins Koma, wäre beinahe erstickt.

 

Wie ging es weiter?

Er lag mehrere Tage im Koma, wachte dann zum Glück auf. Die Lunge produzierte nicht mehr genug Sauerstoff. Nach einigen Wochen im Krankenhaus konnte er wieder nach Hause und muss seither eine Sauerstoffmaske tragen. Das hat mich völlig aus der Bahn geworfen.

 

Mit welchen Konsequenzen?

Ich hatte Fressattacken, nahm wieder etwa 25 Kilo zu. An Musik war in der Zeit auch nicht zu denken. Erst mein Papa hat mich dann wieder ermutigt zu singen – und so das Ganze zu verarbeiten. Dementsprechend habe ich meine neue Single auch „Glaubst du noch“ genannt. Den Glauben haben nämlich weder mein Dad noch ich verloren.

 

Ist es schwer, nach „DSDS“ als Musiker wahrgenommen zu werden?

Ich finde es immer schlimm, wenn Ex-Kandidaten nachtreten. Jeder hat sich da aus freien Stücken angemeldet. Ich hatte dort eine tolle Zeit, habe auch noch mit Kollegen, zum Beispiel Aneta, Kontakt. Ich hätte mehr auf Dieter hören sollen. Aber damals war ich noch zu grün hinter den Ohren. Das hat sich geändert.

 
TAGS:
Derbe Regenjacke
 
Preis: EUR 139,95 Prime-Versand
Bikini
 
Preis: EUR 17,98 Prime-Versand
Holz-Sonnenbrille
 
Preis:
Lieblinge der Redaktion