Daniel Craig: Nach "Bond" ausgepowert

Daniel Craig: Nach "Bond" ausgepowert

04.09.2012 > 00:00

Daniel Craig gibt während der Dreharbeiten zu einem Film alles - das allerdings gereiche seinem Privatleben zum Nachteil, gesteht er jetzt. Der "007"-Darsteller ist während der Dreharbeiten zu den "Bond"-Abenteuern völlig auf seine Rolle fokussiert und hat in dieser Zeit für nichts anderes Augen und Ohren. Nach dem Ende der Dreharbeiten brauche er erst einige Tage, um sich wieder an das Familienleben mit seiner Frau Rachel Weisz zu gewöhnen, behauptet er. Im Interview mit dem britischen Magazin "Empire" verriet Craig jetzt: "Wenn ich einen Film drehe, bin ich durch nichts davon abzubringen. Das ist leider zum Nachteil für mein Privatleben, aber glücklicherweise habe ich eine verständnisvolle Familie. Sie wissen, dass ich mich auf nichts anderes konzentrieren kann, wenn ich drehe." Craig, der versucht, so viele Stunts wie möglich selbst durchzuführen, erklärt, dass er die volle Konzentration benötige, um beste Leistungen zu bringen. "Ich versuche die ganze Zeit über, meine Energie auf dem höchsten Level zu halten." Craig nimmt für die Erlebnisse während der Dreharbeiten jedoch gerne die Anstrengungen in Kauf. "Ich möchte inspirieren und inspiriert werden. Beispielsweise stand ich mit der Crew auf einem Zug, als wir in der Türkei drehten und ich dachte nur 'Das ist der Platz, an dem ein Schauspieler sein sollte!'" © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion