Daniela Katzenberger bezeichnet ihre Situation als "obdachlos"...

Daniela Katzenberger: „Mama, jetzt bin ich obdachlos!“

02.07.2013 > 00:00

© VOX/99pro media

So sehr Daniela Katzenberger ihr Dasein als Promi-Blondine liebt einst war sie deshalb sogar eifersüchtig auf ihre Mutter ihre Berühmtheit hat auch Schattenseiten. Nicht nur, dass sie damit gewissermaßen das Geschäft von Mama Iris Klein ruiniert. Jetzt ist die berühmteste Blondine Deutschland auch noch obdachlos!

Zumindest bezeichnet Daniela Katzenberger die Situation so. Der Grund für ihre "Obdachlosigkeit" sind die Fans der Katze, die ihr Wohnhaus und ihren Garten belagern. Die Blondine findet seither keine Ruhe mehr und traut sich kaum noch auf ihr eigenes Grundstück!

Zwar zeigt die 26 Jährige einen Großteil ihres Lebens im Fernsehen, doch ihr offener Umgang mit der Öffentlichkeit doch auch für Daniela Katzenberger gibt es Grenzen! Deshalb guckt die Katze, wenn sie denn mal in ihre eigene Wohnung fährt, erst einmal ob ihr Haus wieder von Fans belagert wird, bevor sie sich auf das Gelände traut...

Deshalb ist Daniela vorübergehend wieder in ihrem alten Kinderzimmer bei Mama Iris Klein eingezogen. Eine absolute Notlösung, denn die Situation belastet Daniela Katzenberger sehr: "Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe so geheult!", gesteht sie und erklärt die Absurdität ihrer Lage. Schließlich zahle sie ja Miete und besitzt ein eigenes Haus, in dem sie gerne wohnen würde. Doch die ständige Belästigung von Fans, die ihre Privatsphäre nicht akzeptieren wollen, macht der Katze mittlerweile richtig Angst: "Man kann solche Leute auch schlecht einschätzen, manchmal sind die ja auch total harmlos. Aber es gibt eben auch Hardcore-Fans, da wird dann aus Liebe Hass!"

Umso mehr genießt die Katze dann die Kreuzfahrt mit Mama Iris. Denn außerhalb von Deutschland ist sie weitestgehend unbekannt und kann endlich mal privat sein, ohne viel Schminke und Tarn-Sonnenbrille. Doch irgendwann muss Daniela Katzenberger eine dauerhafte Lösung für ihr Problem finden. Schließlich will sie ja nicht ewig "obdachlos" sein...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion