Kelly Osbourne mit Freund Luke Worrall. Nach einem 30-tägigen Entzug soll sie wieder clean sein - und gab nun ihr erstes großes Interview nach der Behandlung!

Das Entzugs-Geständnis

19.03.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

"Kelly wusste, dass sie Hilfe braucht und die bekommt sie" das war das einzige, das Sharon Osbourne der Presse verriet, als sich Kelly Osbourne im Januar freiwillig in eine Entzugsklinik einliefern ließ. Bis heute ist nicht bekannt, worunter Kelly Osbourne während dieser Zeit wirklich litt. Doch egal, welche Drogen ausschlaggebend waren für den Entzug nach dreißigtätigem Klinikaufenthalt soll sie es geschafft haben! Das zumindest ließ sie jetzt gegenüber dem US-Magazin "People" verlauten, mit dem sie erstmals nach ihrem Entzug ganz offen über ihre Ängste und bisherigen Entzugskuren sprach! Früher habe sie sich vor sich selbst versteckt und schon in jungen Jahren Drogen genommen, um eine andere Person zu sein. Außerdem sei sie nach eigenen Aussagen unzuverlässig gewesen und habe Dinge versprochen, die sich nicht einhielt: "Ich habe alles unternommen, um die wichtigen Dinge um mich herum zu zerstören!" Doch damit soll nun Schluss sein. Ihre zweite Chance, die sie nach eigenen Aussagen erhalten habe, will Kelly nämlich nutzen! Wir drücken ihr die Daumen.

Lieblinge der Redaktion