David Hasselhoff: Ein schlechter Sohn?

David Hasselhoff: War die Sorge um Vater nur Show?

19.09.2013 > 00:00

© Dominic Chan/WENN.com

Haben David Hasselhoff und Sat.1 eine große Fake-Show abgezogen? Nach dem Auszug von "The Hoff" bei "Promi Big Brother" wird immer noch spekuliert.

Zunächst gab es Gerüchte, dass David Hasselhoff mehr Gage wollte. Sat.1 wollte zum fünfstelligen Betrag, den David Hasselhoff angeblich bekommen hat, nichts hinzufügen. Darum folgte schließlich der Auszug des einzigen, echten Promis aus dem "Big Brother"-Haus.

David Hasselhoff selbst gab ganz andere Gründe an: Sein Vater sei krank, deshalb werde er so schnell wie möglich nach Los Angeles fliegen, um sich um ihn zu kümmern: "Ich habe einen Anruf bekommen. Er stirbt nicht, aber er hat Lungenprobleme." Deshalb sei David Hasselhoff nach London und von dort gleich weiter nach Los Angeles geflogen. Stimmt nicht, behauptet jetzt die Bild-Zeitung.

Denn es soll doch um das Geld gegangen sein. Ein ersten Angebot von Sat.1 habe David Hasselhoff abgelehnt. Erst kurz vor der Show hatte sich der Baywatch-Star dazu entschlossen, doch ins "Promi Big Brother"-Haus zu ziehen. Doch für die Gage, die vereinbart wurde, wurde festgehalten, dass David Hasselhoff nur fünf Tage im Container bleiben sollte.

Der Abgang wurde ebenfalls nur inszeniert. Und zugegeben: Auf Bildern, die den Star beim Auszug und bei der Fahrt zum Flughafen zeigen, wirkt David Hasselhoff alles andere als in Sorge. Er lacht und ist guter Laune. Das ist nicht unbedingt das, was man von einem Mann erwarten würde, dessen Vater schwer krank ist.

Laut Bild sei auch sein Flug nicht nach Los Angeles gegangen, wo David Hasselhoff laut eigenen Aussagen eigentlich hin wollte: "Ich muss heute noch nach L.A". Stattdessen flog er nur nach London. Einen Flug von dort nach L.A. hatte er nicht gebucht. Denn in London lebt seine Tochter, die David Hasselhoff besucht haben soll.

In London blieb David Hasselhoff einen Tag, bevor er nach Hause reiste. Tatsächlich wurde David Hasselhoff erst am Mittwochabend Lokalzeit am Flughafen in Los Angeles gesehen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion