Demi Lovato fühlte sich unsicher und ängstlich.

Demi Lovato: Erklärung fürs Ritzen

17.07.2012 > 00:00

© Getty Images

Demi Lovato (19) hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie sich mehrere Monate in Therapie begeben hat, um sich wegen Bulimie, Ritzen und einer bipolaren Störung behandeln zu lassen. Nun hat sie erstmals darüber gesprochen, warum sie sich selbst verletzte.

Im Interview mit der US-Zeitschrift "Self" erklärte Demi Lovato, sie habe sich so ängstlich und unsicher gefühlt, dass, wenn sie nicht etwas körperliches getan hätte, sie vermutlich explodiert wäre. "Ich habe mich geritzt, um meinen Verstand auszuschalten. Es war mir egal, was passiert. Ich hatte keine Angst", so die 19-Jährige.

Insgesamt drei Monate verbrachte Demi Lovato in einer therapeutischen Einrichtung. Seit ihrer Entlassung nehme sie sich jeden Tag Zeit für sich und meditiere. "Ich habe die vergangenen zwei Jahre damit verbracht, über eine Essstörung, selbstverletzendes Verhalten und eine bipolare Störung hinwegzukommen. Ich muss jeden Tag daran arbeiten. Wann immer ich esse oder mich schlecht fühle, werde ich daran erinnert", schilderte die Sängerin.

Teil ihres neuen Lebens sei zudem der Verzicht auf ihr Handy. Bereits seit drei Monaten habe sie es nicht mehr benutzt. "Wenn es in einem Raum ruhig wird, greift man zum Handy. Jetzt setze ich mich und führe Gespräche", sagte Demi Lovato.

Mehr Star-News gefällig? So seid Ihr immer up to date:

Abonniert unseren Newsletter!

Oder stöbert auf unserer News-Seite!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion