Der große Grammy-Jubel

Der große Grammy-Jubel

10.06.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

Als in der Nacht zu Montag in Los Angeles die Grammys verliehen wurden, konnte Amy Winehouse im fernen London das Grinsen gar nicht mehr sein lassen: Am Anfang hieß es sechs Mal bangen und bammeln, am Ende fünf Mal jauchzen und jubeln. So oft durfte die Sängerin den international wichtigsten Musikpreis nämlich mit nach Hause nehmen darunter einen für den besten Song und das beste Pop-Album des Jahres. Nicht einmal anwesend und trotzdem die Siegerin des Abends? So was schafft nur Amy Winehouse! Nachdem die USA ihr wegen ihrer Drogenvorgeschichte zunächst kein Visum geben wollten, wurde die Entscheidung kurz vorher doch noch zurückgezogen. Etwas zu spät: Aus terminlichen Gründen konnte Amy nicht mehr anreisen. Dafür ließ sie sich live per Sattelitenübertragung zuschalten, performte ihre Hits "Rehab" und "You Know That I'm No Good" und konnte ihr Glück über soviel Ehrung gar nicht so recht fassen. Nach einer Runde Händchenhalten mit Mama knuddelte sie sich einmal durch ihre versammelte Familie und dankte brav ihrem Produzenten Mark Ronson, Mama, Papa und natürlich ihrem Blake. Die Verliererin des Abends war Rihanna: Wie Amy war sie für sechs Grammys nominiert worden, konnte aber nur einen für "Umbrella" als das beste Rap/R&B-Duett mit nach Hause nehmen.

Lieblinge der Redaktion