Lars Steinhöfel hat sich lange nicht geoutet

Deshalb hat sich Lars Steinhöfel so lange nicht geoutet!

27.01.2014 > 00:00

© RTL

Das Outing von "Unter Uns"-Star Lars Steinhöfel alias Easy Winter kam überraschend, aber schockiert war natürlich keiner. Er selbst musste sich aber überwinden, endlich öffentlich zu seiner Homosexualität zu stehen. Denn er hatte Angst vor den Reaktionen.

"Als Teenager ist es nicht immer ganz einfach, dazu zu stehen, dass man auf Männer steht. Deshalb habe ich es der Öffentlichkeit jahrelang geheim gehalten. Ich fürchtete auch, dadurch keine anderen Rollen und Schauspieljobs mehr zu bekommen, wenn es bekannt würde. Natürlich habe ich immer noch Angst vor beruflichen Nachteilen und auch vor der Reaktion der Gesellschaft, denn es scheint in Deutschland leider immer noch ein großes Thema zu sein, wie man zuletzt erst wieder gesehen hat. Daher tun sich Schauspieler sicherlich auch schwer, zu ihrem Schwulsein zu stehen, weil sie Angst haben, gar nicht mehr besetzt zu werden", erklärt Lars gegenüber RTL.

Was seinen Job bei "Unter Uns" betrifft, hätte sich der Schauspieler aber kein Sorgen machen müssen, alle stehen hinter ihm und seinem Outing.

"RTL begrüßt und unterstützt das Coming Out von Lars in allen Belangen. Er hat in fast neun Jahren ,Unter uns' immer als Frauenschwarm funktioniert. Warum sollte sich das jetzt ändern, nur weil er sich outet?", so Katharina Katzenberger von RTL.

Guido Reinhardt, Produzent der Serie, ist ebenfalls stolz auf "Easy": "Lars ist schwul und das ist auch... eigentlich egal. Er ist ein großartiger Schauspieler, der seit neun Jahren sehr überzeugend einen Heterosexuellen bei 'Unter uns' spielt, ein großer Frauenschwarm und ein unglaublich sympathischer Mensch, mit dem ich sehr gern arbeite. Es ist Lars' Privatsache, wen er liebt, und es spielt in meiner Beurteilung über ihn als Menschen keine Rolle. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr belastend ist, als Person in der Öffentlichkeit zu stehen und ein Geheimnis zu haben. Sein Schritt, nun offen über seine Homosexualität zu sprechen, ist mutig aber es ist auch gleichzeitig traurig, dass es in unserer Gesellschaft noch immer diesen Mut braucht."

Lieblinge der Redaktion