Anna Heesch wird für die kranke Gina-Lisa auf die Alm ziehen.

"Die Alm": Anna Heesch und der Sittenverfall

30.08.2011 > 00:00

© ProSieben

Anna Heesch(38) , die Exfrau von Carsten Spengemann (38), ist gestern als Ersatz für Gina-Lisa Lohfink auf die Alm gezogen. Bei den Männern kam sie gleich super an, sie wird gleich umgarnt und in Gespräche verwickelt. Ausgerechnet Rolf, der vor wenigen Tagen noch ausziehen wollte, erzählt ihr, wie erholsam das Leben auf der Alm doch sei.

Aber gespannt waren wir vor allem auf das Zusammentreffen von Anna Heesch und ihrem Exmann Carsten Spengemann. Seit ihrer Scheidung vor 10 Jahren mit dramatischem Sorgerechtsstreit um Hündin Laila sollen sie keinen Kontakt mehr gehabt haben. Und wie zu erwarten war, reagierte Carsten erst nicht so erfreut. Nachdem er sie erkannte, rief er "Oh nein!", forderte die anderen auf, das Tor zu schließen und rief Anna Heesch entgegen: "Du kommst hier nicht rein!" Dann hat er es sich aber anscheinend ganz plötzlich anders überlegt. Von jetzt auf gleich öffnet er das Tor und begrüßt seine Exfrau sogar mit einer Umarmung.

Danach kümmert er sich geradezu um sie. Er zeigt ihr alles (natürlich seine Lieblingskuh Nora mit besonderer Aufmerksamkeit) und macht sich Sorgen um ihr Schuhwerk: sie hat nur ein paar Schlappen an, die sind auf der Alm extrem unpraktisch - ja sogar gefährlich auf der steilen Treppe.

Die anderen Frauen bei "die Alm" starten dagegen gleich mit lästern. Charlotte Karlinder (36) imitiert die 9Live-Moderationen von Anne Heesch, Tessa (22) fragt: "Hat die nicht mal diese Nacktmoderation gemacht?" und erzählt, dass sie von einem Bekannten, der Anna kennt, gehört hätte, Carsten hätte "richtig übel behandelt".

Carsten dagegen lässt sich gleich einspannen. Anna bekommt die Wäsche nicht so sauber, wie sie es gerne hätte, Carsten möchte ihr zeigen, wie es geht. Als Anna Heesch dann Andeutungen macht, Carsten die Wäsche ganz zu überlassen, lacht der: "Nee, nee, Früher hätte das funktioniert." Mal sehen, wie es zwischen den beiden weiter geht.

Aber wo ist Anna Heesch da nur rein gezogen? Auf der Alm verfallen die Sitten: klar, wenn man auf so einem engen Raum zusammenlebt, fallen die Hemmungen und man bekommt einiges vom anderen mit, worauf man auch lieber verzichtet hätte. Da wird sich mal in die Unterhose gegriffen und gekratzt und der Alm-Öhi hat schon seit dem ersten Tag hemmungslos an Gasen rausgelassen, was raus musste.

Werner Lorant treibt den Sittenverfall bei "die Alm" aber auf die Spitze. Angefangen bei der Hygiene: Unterhose wechseln, nur weil ein paar Flecken drauf sind? Ach warum denn, muss doch nur alles anstrengend von Hand gewaschen werden! Die kann man noch ein paar Tage weiter tragen. Und Papiertaschentücher gibt es auf der Alm natürlich auch nicht. Stofftaschentücher müssen auch von Hand gewaschen werden... dann kann der ganze Schleim doch auch einfach auf den Boden gepustet werden. Im Schlafzimmer... Und was der Öhi an Körpergeräuschen vormacht, kann Werner Lorant sowieso noch besser.

Doch Werner geht noch weiter: Als Chef des Tages teilte er die Tages-Aufgaben ein. Ganz macho-like schickte er die Männer zum Angeln, was zu Essen besorgen, und die Frauen (und Rolf(e)) sollen in der Hütte bleiben und putzen. Danach hatten die Almbewohner die Aufgabe, Gipsmasken herzustellen. Werner, der die Arbeitsschritte einteilte, war das aber anscheinend zu langweilig. Während Tessa, Kathy und Rolf sich das Gesicht eingipsen durften, sagte er zu Charlotte: "Ich will Deine Brüste." Tja, was der Chef sagt, muss gemacht werden und so ließ sich Charlotte tatsächlich von Tessa, Rolf und Kathy die Brüste eingipsen.

Danach fragte sie sich aber auch: "Ich weiß gar nicht, ob ich mich zu meinen Eltern nach Hause trauen kann..." Dem Chef kann das aber egal sein. Sein Urteil zum Schluss "Ist gut gelungen!" Na, dann!

Zum Voting: Wer soll "Die Alm" gewinnen?

Hier geht's zum "Die Alm"-Special

TAGS:
Lieblinge der Redaktion