Sie machen regelmäßig Bauruinen zu kleinen Traumhäusern

Die Bauretter: Diese Familie lebte ohne Badezimmer

16.05.2014 > 00:00

© RTL II

Manuela Reibold-Rolinger und John Kosmalla haben in ihrer Zeit als Bauretter schon Baustellen gesehen, die einer Ruine gleichen. Und zu allem Übel leben die Familien auch noch dort.

In neuen Folgen ab dem 20.Mai um 20:15 Uhr sehen wir sie wieder auf RTL II im Einsatz. Trotz ihrer Erfahrungen mit unfertigen Häusern und Baukatastrophen werden sie auch in dieser Staffel wieder aufs Neue schockiert.

So führen dann schlechte Planung, unzuverlässige Baufirmen und oftmals auch jede Menge Pech dazu, dass Menschen ohne ein Badezimmer, ohne eine Toilette leben müssen.

"Die Zuschauer sehen in der zweiten Folge, dass wir ein Badezimmer fertigstellen. Aber was es für die Bauherren heißt, bislang ohne Badezimmer gelebt zu haben, können wir manchmal gar nicht wiedergeben", berichtet Architekt John von den jüngsten Erlebnissen auf dem Bau.

"Die Familien stehen so oft mit dem Rücken zur Wand, weil sie sich zu viel zumuten und das dann im schlimmsten Fall auch noch ohne Experten an der Seite", fängt John an die katastrophalen Umstände unter denen einige Hausbauer leben müssen zu erklären.

Aber John bricht auch eine Lanze für die Verzweifelten Familien. Auch unzuverlässige Bauunternehmen und schlechte Beratung bei den Baukrediten sein Gründe für den Ruin der Familien, denen John und Manuela wöchentlich helfen.

Innerhalb einer Woche schaffen sie es mit ihrem Team in jeder Episode von "Die Bauretter" verzweifelten Häuslebauern ein bewohnbares zu Hause zu schaffen.

Lieblinge der Redaktion