Peinliche Promis: Die GeissensEigentlich haben Carmen und Robert schon genug Kohle gescheffelt - aber das reicht den umtriebigen Millionären noch längst nicht. Für die Geissens gilt: Auffallen ist Trumpf! Während Carmen offenbar dem Jugendw

Die Geissens: Bodyguard per SMS gefeuert

08.10.2013 > 00:00

© Imago / Viennareport

Das ist aber nicht die feine englische Art...

Die Geissens haben ihren Bodyguard gefeuert - und zwar per SMS!

Schon seit Jahren kümmerte sich Leibwächter Peter Althoff (57) um die Sicherheit der Millionärsfamilie. Jetzt legen Robert und Carmen Geiss offenbar keinen Wert mehr auf seine Dienst. Die Art der Kündigung hat allerdings einen ziemlich fragwürdigen Stil...

In der RTL2-Show der Glamour-Familie war der Bodyguard als regelmäßiger zu sehen. "Wir waren befreundet", erklärte er gegenüber "bild.de".

Trotzdem haben die Geissens ihn nun eiskalt rausgeworfen - offenbar aus Geldgründen.

Peter Althoff sollte den Personenschutz bei Autogramm-Stunden der Geissens übernehmen. "Ich wollte für vier Leute mit Fahrtkosten und allem Drum und Dran 1.000 Euro", erinnert er sich. "Dann hörte ich wochenlang nichts. Also rief ich Carmen an, denn sie entscheidet alles. Sie tat ganz überrascht, sagte: Ach Peter, an dich hab ich gar nicht mehr gedacht! Da habe ich enttäuscht aufgelegt."

Daraufhin folgte die Kündigung. Die Kurznachricht hat der 1,90m-Riese, der auch bereits Steffi Graf und Michael Jackson beschützte, noch auf seinem Handy. "Hallo Peter, wir haben seit längerer Zeit einen Exklusiv-Vertrag mit Security N. Da brauchst du mir keinen Hörer einhängen. Dann wird das schon seinen Grund haben. Beschwerden bitte an R. Wir haben so viele andere Sachen zu tun, dass wir uns wirklich nicht um alles kümmern können. Gruß, Carmen."

Peter Althoff ist fassungslos. "Ich weiß nicht, warum die das machen. Aber wer sich so verhält, den brauche ich auch nicht mehr."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion