Robert Geiss: Ein wehleidiger Mann!

Die Geissens: Robert schreit wie ein Mädchen

20.05.2013 > 00:00

© Manfred Laux / Getty Images

"Auaaaa! Carmen!", schrie Robert Geiss, im Urlaub auf dem Sofa liegend. Das Oberhaupt der TV-Familie "Die Geissens" hatte wirklich große Schmerzen - am Zeh. "Ich habe gestern Flip-Flops getragen", erklärte Robert seiner Frau Carmen den Grund für sein Geschrei. Nun war die Stelle hinter seinem großen Zeh wund gescheuert.

Für Robert ist das allerdings keine kleinere Verletzung. Wie Männer nun mal so sind, wähnte er sich schon am Sterbebett: "Die Fliegen wollen mich essen! Die merken, dass ich nicht mehr lange hab!" Eilig rief er deshalb Carmen herbei, die sich gleich als Krankenpflegerin versuchte. Sie tupfte und verband den ach so schmerzenden Fuß, unter Gekreische von Robert. Ihre fachmännische Meinung: "Datt is Malaria." Ganz so schlimm war es dann doch nicht, wie sich später herausstellte.

Zuerst musste jedenfalls der Verband an den Fuß. "Der Fuß wird blau! Ich hab was am Zeh, warum tust du denn das Gelenk einpacken?!", kommentierte der Verwundete die Bemühungen seiner Frau. Schließlich hatte sie es doch geschafft, worauf die Geissens beschlossen, einen Blut-Schnelltest zu machen. Denn so wie Robert schrie, hätte das ja tatsächlich Malaria sein können...

Dazu musste sich Robert Geiss erstmal in den Finger piecksen - seine anschließenden Flüche waren nicht jugendfrei. "Ich verblute! Mach das weg!", kreischte er, als ein Bluttropfen aus seinem Finger kam.

Nun war Carmens ernsthafte Krankenschwester-Miene endgültig dahin. Sie lachte sich schlapp ob der Wehleidigkeit ihres Mannes. Doch, wider Erwarten von Robert, kam beim Bluttest nichts heraus, keine ernsthafte Krankheit gefunden. Der Zeh würde wohl wieder verheilen, ein Doktor war nicht vonnöten.

Robert Geiss hatte dennoch so seine Zweifel: "Der Test war jetzt ja ok, aber ob die Frau das richtig gemacht hat, das ist die andere Frage."

Am nächsten Tag war aber vom Schmerz nicht mehr viel übrig, die Reise der Geissens konnte weitergehen. Und damit der Beweis erbracht für Carmens Top-Fähigkeiten als Männerpflegerin.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion