Die Reimanns waren sich für nichts zu schade

Die Reimanns: Wir waren uns für nichts zu schade!

20.12.2013 > 00:00

© RTL II

Viele Auswanderer scheitern - vor allem die aus der Doku-Serie "Goodbye Deutschland". Doch die Reimanns haben es geschafft.

Und dabei ist ihr Erfolgsgeheimnisganz simple.

"Wir haben uns von Anfang an keine Illusionen gemacht, uns war zu jedem Zeitpunkt klar, dass wir in den USA hart arbeiten müssen. Wir sind nicht fordernd in diesem neuen Land angekommen sondern haben genommen, was wir bekommen haben. Keine Arbeit war uns zu schade, ob Kassiererin oder Haushandwerker im Casino, wir haben erstmal alles gemacht ganz gleich, welche Qualifikationen dafür gefragt waren. Außerdem haben wir ein gewisses Grundkapital mitgebracht und mussten keinen Kredit aufnehmen. Und nicht zuletzt waren wir vorher mehrmals hier und haben uns alles ganz genau angeschaut, wir waren vorbereitet. Ich wusste von Anfang an, dass ich mir hier mein eigenes Haus bauen will und natürlich habe ich mich vorher eingehend informiert", erklärt Konny Reimann.

Und das ist auch der Punkt. Viele Auswanderer ziehen ganz spontan in ein fernes Land, sprechen oft nicht einmal die Sprache, haben kaum Geld in der Tasche und träumen von der ganz großen Karriere. Die unbegrenzten Möglichkeiten entpupppen sich dann schnell als sehr begrenzt.

Die Reimanns haben sich nie unterkriegen lassen und sind nun schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich und vor allem glücklich in Texas.

"Ein wichtiger Punkt ist auch, dass wir uns von Rückschlägen nicht beeindrucken lassen. Wir machen aus jeder Situation das Beste, wir schauen immer nach vorne, nie zurück. Nicht zuletzt haben wir einen einzigartigen Zusammenhalt in der Familie. Äußere Umstände können uns nichts anhaben, wir haben ja uns!"

"Die Reimanns Ein außergewöhnliches Leben" Montag, 23. Dezember 2013 um 21:15 Uhr bei RTL II

Lieblinge der Redaktion