Ist das das Serien-Aus für die "Simpsons"? Die Sprecher verlangen zu viel Geld.

"Die Simpsons" vor dem Aus: Das Ende einer Ära?

06.10.2011 > 00:00

© 20th Cent. Fox

Es ist die am längsten laufende US-Zeichentrickserie mit über 480 Episoden, die Auszeichnungen und Gastauftritte kann man kaum noch zählen. "Die Simpsons" gibt es schon seit über 23 Jahren. Doch nun kündigte Fox das mögliche Ende der Serie an.

In Amerika genießen die Sprecher der Serie einen ganz besonderen Status und sind - im Gegensatz zu den deutschen Sprechern der "Simpsons"-Charaktere - regelrecht berühmt. So konnten die Sprecher mit einem Gehalt von bis zu 400.000 Dollar pro Folge auf großem Fuß leben.

Aber damit soll nun Schluss sein. Fox verlangte von den Sprechern, u. a. Dan Castellaneta (Homer), Julie Kavner (Marge), Nancy Cartwright (Bart), Yeardley Smith (Lisa), Hank Azaria (Moe, Wiggum, Apu) und Harry Shearer (Mr. Burns, Skinner, Flanders), dass sie auf etwa 45 Prozent ihres Gehaltes verzichten. Die Sprecher reagierten da natürlich nicht sonderlich begeistert drauf. Ist das das Ende der der "Simpsons"?

Die Produzenten der Fernsehserie "Die Simpsons" haben jetzt bestätigt, dass man aus Kostengründen über ein Ende der Serie nachdenke. Ein Pressesprecher von "20th Century Fox" sagte gestern noch: "Wir glauben, dass die Serie fortgesetzt werden kann und sollte, aber wir können keine weiteren Staffeln unter den jetzigen finanziellen Bedingungen produzieren. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit dem Sprecher-Ensemble eine Einigung erzielen können."

Inzwischen haben die Sprecher zwar zugestimmt, eine Gehaltskürzung von 45 Prozent hinzunehmen, aber nur, wenn sie an den Gewinnen aus TV-Wiederholungen und Merchandising beteiligt werden. Bei Fox hatte man sich aber anscheinend schon mit dem Gedanken angefreundet, "Die Simpsons" einzustellen. Eine Quelle soll der US-amerikanischen Webzeitung "The Daily Beast" gesagt haben: "Es ist kein großes Geheimnis, dass einige Verantwortliche bei Fox die Serie gerne absetzen wollen." Die Serie ist einfach zu teuer geworden.

Lieblinge der Redaktion