Was sagt Dimitri wirklich?

Dimitri findet heraus: Alle Fakten zum YouTube-Meme

02.10.2013 > 00:00

© Screenshot / YouTube

Dimitri ist ein wahrer Experte. Der Russe redet gerne über Fußball, Politik, Religion.

Dabei hat Dimitri eigentlich keine Ahnung. Er ist einfach nur ein betrunkener Gast eines Nachtclubs in der russischen Stadt Veliky Novgorod. Der Name des Clubs übersetzt sich mit "Kompass". Zwischen 2008 und 2009 fand dort jeden Donnerstag eine Party für Studenten statt, bei der verschiedene DJs auflegten.

Als Dimitri 2008 dort mit seinen Freunden einen draufmachte, war auch ein Team des TV-Senders Triada vor Ort. Eine Reporterin versuchte dort, eine Reportage zu drehen. Als sie zwei Jugendliche interviewt, schleicht sich Dimitiri von hinten an die Szene heran. Er drängt sich dazwischen und bekommt daraufhin einige Fragen gestellt.

Der Spaß mit Dimitri begann 2010, als YouTube-User anfingen, dem Interview Untertitel zu geben. Von nun an unterhielt sich Dimitri mit der Reporterin über sehr viele Themen, Titel der Videos: "Dimitri finds out". Er findet raus, dass er nicht der Vater ist, dass Osama bin Laden tot ist, dass die FDP eine Wahlniederlage erlitt.

Aber was hat Dimitri wirklich gesagt?

Die ersten Videos der Szene tauchten 2008 auf russischen Webseiten auf, der Titel lautete oft "Sehr schlechte Musik". Das war auch der Titel des ersten YouTube-Uploads im Januar 2010.

Dort wurde untertitelt, dass die Unterhaltung sich um das Musik-Genre des Clubs drehte. Nach unzähligen lustigen Remakes stellte der TV-Sender, der mit Dimitiri geredet hatte, das Original-Video online, mit einer Beschreibung.

Am 12. März 2013 wurde das Rätsel gelöst: Reporter Varvara Brandl fragte Dimitri tatsächlich nach der Musik. Sie möchte etwas über Trance erfahren, als das Lied "Atlantida" von Alexander Popov feat. Syntigma gespielt wird.

Lieblinge der Redaktion