Kein gutes Jahr für Paris Hilton! Für ihre filmischen Leistungen im Jahr 2008 wurde sie jetzt mit drei „Goldenen Himbeeren“, den Anti-Preisen schlechthin, ausgezeichnet

Drei Himbeeren für Paris

23.02.2009 > 00:00

© GETTY IMAGES

Dass Paris Hilton nicht die Begabteste ist, wenn es darum geht, sich möglichst überzeugend auf der großen Leinwand zu präsentieren, konnte man durch ihre Darbietungen als Nebenfigur in "Repo! The Genetic Opera" und als Hauptdarstellerin in "The Hottie and the Nottie" bereits erahnen. Jetzt hat Paris es jetzt auch offiziell: Sie gehört zu den Schlechtesten der Schlechten! Bei der Verleihung der "Goldene Himbeere", dem Anti-Preis für die miesesten Schauspieler und Streifen 2008, der seit 1980 am Vorabend der "Oscars" vergeben wird, sahnte das It-Girl gleich drei der ungeliebten Trophäen ab für ihre Leistungen in den Kategorien "Schlechteste Hauptdarstellerin" ("The Hottie and the Nottie"), "Schlechteste Nebendarstellerin" ("Repo! The Genetic Opera") und "Schlechtestes Leinwandpaar" mit ihren Co-Stars Christine Lakin und Joel David Moore aus "The Hottie and the Nottie". Ebenfalls unter den unglücklichen Gewinnern: "Austin Powers" Mike Myers als "Schlechtester Schauspieler" in "Der Love Guru" und Pierce Brosnan als "Schlechtester Nebendarsteller" in "Mamma Mia!". Der mieseste Film 2008: "Der Love Guru", in dem auch Jessica Alba und Justin Timberlake Rollen hatten.

Lieblinge der Redaktion