Es wirkt, als habe sie ihre Chance auf eine eigene Familie einfach verpasst

Dschungelcamp 2015: So tragisch ist die Geschichte von Egon F. Freiheit und Maren Gilzer

20.01.2015 > 00:00

© getty

Während Walter Freiwald jammert und lamentiert und sich als tragische Figur in Szene setzt, berichtet Maren Gilzer ganz trocken von ihrem Leben und davon, dass es nie dazu kam, dass sie Kinder bekam, und sorgt damit bei so manchem Zuschauer für einen Kloß im Hals.

Sie erklärte am Lagerfeuer im Dschungelcamp, dass sie mit ihrem Ex-Mann Egon F. Freiheit insgesamt 21 Jahre lang zusammen war. Nur die letzten drei Jahre waren sie verheiratet, bevor sie sich dann 2013 haben scheiden lassen.

Im Gespräch mit Benjamin Boyce und Rebecca Siemoneit-Barum kommt auch das Thema Kinder auf. "Ich habe nie den Vater meiner Kinder kennengelernt", gesteht sie. Auch wenn sie zugibt, nie dagegen gewesen zu sein, hat es wohl mit Egon F. Freiheit nicht sein sollen.

Auf die Frage von Rebecca, ob es eine gemeinsame Entscheidung war, keine Kinder zu kriegen, windet sich Maren etwas und erklärt: "Er ist ja etwas älter als ich, war vor mir verheiratet und hatte schon zwei große Kinder."

Im weiteren Gesprächsverlauf erklärt sie Benjamin Boyce noch, wie gerne sie im Falle von Nachwuchs eine Tochter gehabt hätte. "Aber das hat sich ja nun erledigt", seufzt sie mit einem nervösen Lächeln.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion