DSDS 2013: Was läuft da zwischen den Kandidaten?

DSDS 2013: Wer ist draußen?

30.03.2013 > 00:00

© RTL / Stefan Gregorowius

"Heute hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Nur die Hälfte der Kandidaten hat das Motto wirklich umgesetzt und Party gemacht. Und davon haben nur drei auch gut gesungen", resümierte Jury-Mitglied Mateo vor der Entscheidung der heutigen Mottoshow bei "Deutschland sucht den Superstar".

Dass die drei Mädels auf jeden Fall im Rennen bleiben, darüber war sich die Jury weitgehend einig. Und sie hat Recht behalten. Gleich als zweite wurde Susan Albers eine Runde weiter geschickt, ihr folgte als nächste weibliche Kandidatin Beatrice Egli und schließlich auch Lisa Wohlgemuth.

Auch Tim David Weller, Ricardo Bielecki und Simone Mangiapane verließen die Bühne, bis nur noch Timo Tiggeler und Erwin Kintop dastanden. Erwin Kintop brach ob des drohenden Abschieds von DSDS und seiner Freundin Lisa Wohlgemuth in Tränen aus. Nicht mehr zu halten war er, als verkündet wurde, dass er doch noch eine Woche weiter im Loft bleiben darf.

Für Timo Tiggeler allerdings ist das Abenteuer nun zu Ende. Er muss die Koffer packen und sich von seinen Freunden und Konkurrenten verabschieden. Diese Entscheidung war allerdings keine Überraschung. Bereits vergangene Woche hatte die Jury den 20-Jährigen aufgegeben, doch die Zuschauer gaben ihm eine weitere Chance. Diese hat er aber nicht optimal genutzt.

Timo Tiggeler freute sich sehr, bei der Party-Show dabeisein zu können. "Das ist mein Motto, ich mache seit Jahren Party-Musik." Das hat man bei seinem Auftritt auch gemerkt: Mit "Viva Colonia" brachte er das Publikum wirklich zum Feiern. Alle standen von ihren Sitzen auf, klatschten und grölten mit.

Doch Dieter Bohlen traf dem Nagel mit seinem Urteil auf den Kopf: "Dieses Lied ist so gemacht, dass man es auch mit sechs Promille noch singen kann. Und viele können das mit sechs Promille besser als du." Also Party ja, Gesang nein. Das sah auch das Fernsehpublikum so und wählte Timo Tiggeler aus der Show.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion