DSDS 2014: Kandidatin Bruno hat offenbar zu viel Froschgift genommen!

DSDS 2014: Hat Bruno zu viel Froschgift genommen?

15.01.2014 > 00:00

© RTL

Es war ein besonders skurriler Auftritt, den Kandidat Bruno bei DSDS 2014 der Jury präsentierte. Dabei zählte seine Rassel, die sich Maraka nennt und die "ein hochspirituelles Instrument von den Schamanen" ist, noch zu den normalsten Aspekten seiner Performance.

Hochmotiviert tritt Bruno Traslatti auf seinen blauen DSDS-Stern. Schon im Interview vorher wird klar: Hier ist jemand top vorbereitet! "Ich habe jeden Tag eine Stunde getanzt und eine Stunde gesungt!", erklärt der Brasilianer.

Dabei ist es gar nicht bei DSDS, um eine Karriere als Sänger zu starten. Eigentlich geht es ihm um was ganz anderes. Er hatte nämlich, nachdem er Froschgift genommen hat, eine Vision von Chefjuror Dieter Bohlen!

Während Froschgift für den Exoten Bruno Traslatti dazu dient, um auf eine "spirituelle Reise" zu gehen, beschreibt Dieter Bohlen diese bewusstseinserweiternde Erfahrung mit dem Wort "Trip". Und das scheint durchaus zuzutreffen.

Denn in seiner Froschgift-Vision ist der DSDS-Kandidat dem Poptitan begegnet und seitdem ist Dieter Bohlen sein persönlicher Guru, ob er will oder nicht! Seit dieser Eingebung will Bruno seinem spirituellen Anführer unbedingt persönlich begegnen - deshalb ging er zu DSDS 2014.

Als er es dann mit dem Gesang versucht, müssen sich die vier Juroren die Ohren zuhalten, weil Buno in jeder Hinsicht einfach nur schräg ist. Doch neben ausgesprochen gut funktionierendenr Transpiration in den Achseln, hat er noch ein weiteres Talent: Leidenschaftliches Popowackeln!

Nach Brunos verrückten Auftritt bekommt der DSDS-Kandidat noch einen guten Ratschlag von Kay One, den er sich hoffentlich zu Herzen nimmt: "Mach das nie wieder mit diesem Froschgift!"

TAGS:
Lieblinge der Redaktion