Wer macht das Rennen?

DSDS-Finale: Schlechteste Quote aller Zeiten

04.05.2014 > 00:00

© RTL / Frank Hempel

Aneta Sablik (25) hat allen Grund zu Freude: Gestern gewann die blonde Polin souverän das Finale von "Deutschland sucht den Superstar", heute befindet sich ihre erste Single "The One" bereits auf Platz 1 der Download-Charts. Weniger rund lief der Abschluss der Castingshow für RTL.

Das Ende der elften "DSDS"-Staffel markierte gestern einen neuen Tiefpunkt in der Quoten-Historie der Unterhaltungsshow: Erstmals schauten weniger als vier Millionen Menschen das Finale. Insgesamt schalteten nur 3,80 Millionen Zuschauer ein. Beim Sieg von Beatrice Egli (25) im vergangenen Jahr waren es immerhin noch 4,63 Millionen.

In der Zielgruppe lief es für Bohlen und Co. besser: Hier schalteten 1,86 Millionen ein. Der Marktanteil blieb mit 18,1 Prozent dennoch unter der 20-Prozent-Marke. Stefan Raab (47) hatte mit "Schlag den Raab" zwar weniger Zuschauer, mit 19,2 Prozent jedoch die bessere Quote.

Während RTL für die im kommenden Jahr anstehende Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" bereits zum Casting ruft, sollte man sich in Köln vor allem Gedanken um eine Neuausrichtung der Sendung machen. Der Übergang von der Casting- in die Recall- und Live-Phase gelang in diesem Jahr schlecht wie nie. Anfang des Jahres hatte "DSDS" noch über fünf Millionen Zuschauer anlocken können.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion