Randy macht reinen Tisch

DSDS: Randy Baker sagt, warum er die Pornos wirklich drehte

18.02.2015 > 00:00

© Facebook / Randy Baker

Für Randy Baker gab es nichts zu leugnen. Die Bilder von ihm und anderen nackten jungen Männern waren eindeutig genug, dass er es nur noch schlimmer gemacht hätte, hätte er es abgestritten oder ignoriert.

Der DSDS-Schönling aus Chemnitz hat Schwulen-Pornos in England gedreht. Seine Einnahmen als Model haben nicht gereicht, um sich im teuren London finanzieren zu können.

Glaubt man seinen Erklärungen in der Bild, hat er mit nur sechs Filmen einen großen Haufen Geld verdient: "Aus heutiger Sicht war mein Mitwirken sicher ein Fehler. Ich habe mit 18 bei sechs Filmen mitgemacht, weil ich damals knapp bei Kasse war. Eigentlich bin ich ja Model für Modemarken. Aber das Leben in London ist teuer und auch meine Musik musste ich irgendwie finanzieren."

Rund 45.000 Euro gibt er an verdient zu haben. Das macht etwas mehr als 7.400 Euro pro Film.

Seine Mutter hat erst jetzt davon erfahren: "Ich habe meine Mutter erst jetzt eingeweiht. Sie hat sehr verständnisvoll reagiert. Überhaupt geht meine Familie recht locker mit dem Thema um. Wir leben ja in einer modernen Zeit."

Er selbst sei jedoch nicht homosexuell, bezeichnet sich selbst als bisexuell und als Single. Somit ist er rein theoretisch auch für seine weiblichen DSDS-Fans, die sein Geständnis auf Facebook sehr gut auffassten, noch zu haben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion