Severino Seeger: Das sagt er zum Prozess!

DSDS-Severino: Jetzt sprechen seine Opfer!

20.05.2015 > 00:00

© RTL / Stefan Gregorowius

Severino Seeger ist Deutschlands neuer Superstar! Doch bald holt ihn seine dunkle Vergangenheit ein: Am 2. Juni steht er wegen Betrugs vor Gericht.

Er soll ältere Damen um ihr Erspartes gebracht haben und zwar um satte 104.344 Euro! Nun packen seine Opfer aus und berichten, wie fies sie von dem DSDS-Gewinner wirklich abgezockt wurden.

Bei Mathilde Orth (88, Name geändert) klingelte Severino im Jahr 2013 an ihrer Tür sie war allein. Sie bekam einen Anruf und ein angeblicher Mitarbeiter von einer Bank fragte, ob sie 2.500 Euro nach Spanien überwiesen hätte, wie die 88-Jährige in der "Bild"-Zeitung berichtet. Das Geld sei abgebucht worden, hieß es in dem Telefonat. "Er fragte, ob ich in die Bank kommen könne. Ich sagte Nein, ich sei alt und habe keinen Führerschein. Ob ich Geld daheim hätte, fragte er weiter die Raiffeisenbank hätte Falschgeld ausgegeben. Ich bejahte. Das hätte ich nicht tun sollen. Er sagte, er schickt einen Mitarbeiter, der das Falschgeld abholt", erzählt sie dem Blatt.

Nur 20 Minuten später steht Severino Seeger vor der Tür. "Er war sehr freundlich. Ich war schon etwas misstrauisch, aber ich wollte mich nicht dagegenstellen: Am Ende zieht er noch ein Messer oder eine Pistole! Er nahm das Kuvert mit dem Bargeld und ging. Er sagte, er kommt in 20 Minuten wieder, mit echten Scheinen. Als eine Stunde herum war, kamen mir Zweifel", so Mathilde Orth. Als sie später bei der Bank anrief, wurde ihr mitgeteilt, dass es diesen Mitarbeiter nicht gibt. "Mein ganzes Erspartes ist fort. Es war für meine Beerdigung."

Auch Anna Kahlert (83, Name geändert) bekam einen Anruf von einer Bank bei ihr sei Geld in die Türkei überwiesen worden. Und auch hier stand Severino Seeger vor der Tür und sagte: "Ich muss ihr Geld und ihr Bankkärtchen mitnehmen." Sie traut sich seit dem Tag kaum noch aus dem Haus und hat Angst, ans Telefon zu gehen.

Auch Martha Dietz (89, Name geändert) ist auf Severino reingefallen. "Wie konnte ich nur darauf reinfallen! Es war einer am Telefon, von meinem Konto sollten 2500 Euro nach Kanada überwiesen werden", berichtet die Rentnerin.

So ähnlich liefen in etwa alle Fälle ab, in denen Severino verwickelt war. Er soll zu einer ganzen Bande gehört haben. Nun muss er sich vor dem Gericht verantworten. Laut Gerüchten denkt RTL sogar darüber nach, im Falle einer Verurteilung ihm den Titel "Superstar 2015" zu entziehen. Severino Seeger hat inzwischen angekündigt, seine Opfer mit seiner Siegprämie zu entschädigen. Ob ihn das aber vor einer Knast-Strafe schützen wird? Wohl kaum.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion