Die Lage ist ernste. Das Urteil könnte alles zerstören

DSDS: Severino könnte der Titel entzogen werden

18.05.2015 > 00:00

© © RTL / Stefan Gregorowius

Severino Seeger mag ein toller Sänger sein und jemand, der durch die Casting-Show sein Leben in gerade Bahnen gelenkt hat. Trotzdem hat er möglicherweise Altlasten, die alles, was er sich durch DSDS aufgebaut hat, wieder zerstören könnten.

Am 2. Juni steht der DSDS-Gewinner in Frankfurt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, dass er gemeinsam mit zwei bereits verurteilten Komplizen acht Rentnerinnen um ihr Erspartes gebracht haben soll.

Bis zum endgültigen Urteil gilt die Unschuldsvermutung. Dementsprechend durfte Severino bei DSDS weitermachen, als seine vermeintliche Beteiligung an dem Betrugsfall bekannt wurde. Doch was passiert, wenn er schuldig gesprochen wird?

Bislang drückt sich RTL noch vor einer klaren Aussage. Wie Bild berichtet, spiele man aber mit dem Gedanken, Seeger im Falle einer Verurteilung den Titel abzuerkennen. Nicht aber den 500.000 Euro Gewinn. Sein Album wird ohnehin in den nächsten Tagen produziert werden. So gesehen, wäre es für ihn nicht das schlimmste.

Für den Sender wäre es allerdings ein nachvollziehbarer Schritt. Ein verurteilter Betrüger als DSDS-Gewinner ist schlecht für das Image. Was für eine Message sendet das an die zumeist auch sehr jungen Zuschauer von DSDS, wenn jemand, der ältere Damen um insgesamt 104.344 Euro betrügt, auch noch gewinnt?

Schon Dieter Bohlen fand klare Worte für den Fall: "Falls Severino die alten Damen betrogen hat, dann ist bei ,DSDS' kein Platz für ihn."

Nach dem 2.Juni weiß man vermutlich mehr. Sollte Severino Seeger tatsächlich der Titel aberkannt werden, rückt die 17-jährige Viviana nach.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion