Dustin Hoffman ließ Steven Spielberg zappeln

Dustin Hoffman ließ Steven Spielberg zappeln

19.12.2012 > 00:00

Dustin Hoffman war Zeit seines Lebens sehr wählerisch mit den Filmprojekten, die er annahm - Steven Spielberg musste jahrelang kämpfen, den Schauspieler zu einem seiner Filme zu überreden. Der "Die Reifeprüfung"-Darsteller konnte sich nach seinem Durchbruch die Drehbücher aussuchen, war jedoch besonders bei Spielberg-Projekten wählerisch, wie er jetzt im Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" gesteht: "Ich habe 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' abgelehnt. Spielberg meinte, kein anderer Schauspieler hat ihm jemals so oft abgesagt, wie ich. Wir haben dann 'Hook' zusammen gemacht", verrät der 75-Jährige. Das Fantasy-Spektakel, das von vielen Kritikern als Flop angesehen wurde, war für Hoffman ein Friedensangebot: "Ich musste ihm ja irgendwann 'Ja' sagen und ich bin froh, dass ich es getan habe. Also ich hatte 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' abgesagt, eine Liebesgeschichte, die dann Richard Dreyfuss gedreht hat und 'Schindlers Liste'", erinnert sich der Oscar-Gewinner. Auf die Frage, welche Rolle er in dem preisgekrönten Holocaust-Drama übernommen hätte, erwidert Hoffman: "Ben Kingsleys Rolle", und verweist damit auf die Rolle des jüdischen Angestellten Itzhak Stern. Hoffman war zuletzt in der kurzlebigen Fernsehserie "Luck" zu sehen. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion