"MIA." sagen "Nein" zum Echo.

Echo-Skandal: Jetzt boykottiert auch "MIA." den Preis

07.03.2013 > 00:00

© WENN.com

Langsam dürften die Alarmglocken des Echo-Kommitees läuten. Erst gestern wurde bekannt, dass die Band "Kraftklub" ihre Nominierung in der Kategorie "Rock/Alternativ National" nicht annehmen wolle. Jetzt die nächste Schock-Nachricht: auch "MIA.", die in der selben Klasse nominiert wurden, lehnen ab.

Grund für die zweiten Echo-Ablehner ist wieder die Band "Frei.Wild", die rechtes Gedankengut transportieren soll. Nachdem "Kraftklub" auf ihrer Facebook-Seite nur dezent ihre Beweggründe anklingen ließen, wird "MIA." deutlicher: "Wir haben uns heute sehr, aber leider auch nur sehr kurz über unsere Echo-Nominierung gefreut, da unter den aktuell Nominierten mit Frei.Wild eine Band genannt wird, deren Weltbild wir zum Kotzen finden. Es mag nicht in unserer Hand liegen, welche Künstler für einen Echo nominiert werden, aber es liegt in unserer Hand, von unserer Nominierung dankend Abstand zu nehmen", postete die Band auf Facebook. Auch die Ärzte äußerten sich auf ihrer Homepage wenig begeistert von der Nominierung, bleiben aber weiterhin im Rennen.

Von fünf Nominierten bleiben damit nur noch drei übrig. Ganz schön übersichtlich und vor allem keine gute Presse für die Echo-Verantwortlichen. Steht damit die Nominierung von "Frei.Wild" auf der Kippe, um nicht noch mehr schlechte PR zu riskieren? "Nein", heißt es offiziell von Echo-Seite. "Da im Fall von Frei.Wild keine offensichtlichen Gründe für einen Ausschluss von den Charts vorliegen, zum Beispiel eine Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, findet auch die Qualifizierung entsprechend den ECHO-Regularien statt.", so ein Statement auf der Organisations-Homepage.

Besonders spannend bleibt die Frage, wer den Preis in dieser Kategorie auch tatsächlich mit nach Hause nehmen kann. Vielleicht lauert da dann ein neuer Eklat...

Lieblinge der Redaktion