Elyas M'Barek: Sprach-Barrieren beim Filmdreh

Elyas M'Barek: Sprach-Barrieren beim Filmdreh

21.11.2012 > 00:00

Elyas M'Barek stand dieses Jahr gleich für zwei internationale Produktionen vor der Kamera - da musste das Englisch eifrig geprobt werden. Der "Offroad"-Schauspieler erzählte nun der Zeitschrift "Bravo" von seinen Dreharbeiten für "Die Chroniken der Unterwelt" und "Der Medicus" und wie er sich mit der Arbeitssprache Englisch zurecht fand: "Wir haben alles auf Englisch gedreht. Beim 'Medicus' sogar mit persischem Akzent, da konnte ich mich hinter meinem exotischen Dialekt verstecken", gesteht der Österreicher. Bei "Die Chroniken der Unterwelt" musste der 30-Jährige jedoch auf Hilfe zurückgreifen, um einen amerikanischen Akzent zu meistern: "Dafür hatte ich einen Dialog-Coach, der mit mir alle Sätze eingeübt hat. Ich hatte Schiss, vor der Kamera verbessert zu werden, aber das ist zum Glück nicht passiert", erinnert sich M'Barek. Für die Zukunft will der "Türkisch für Anfänger"-Darsteller jedoch nicht zu lange vom deutschsprachigen Kino fernbleiben, so verrät er: "Ich möchte nicht nach Amerika ziehen. Am meisten Spaß macht mir das Schauspielern auf Deutsch." M'Barek wird im ersten Film der "Die Chroniken der Unterwelt"-Reihe, "City of Bones", neben Lily Collins und Jonathan Rhys Meyers auf der Leinwand zu sehen sein. © WENN

Lieblinge der Redaktion