Rumäne Cezar wirkt etwas skurril

ESC 2013: Cezar aus Rumänien erreicht im Vampir-Gewand ungeahnte Höhen

17.05.2013 > 00:00

© Ragnar Singsaas/Getty Images

Rumänien schickt beim ESC 2013 einen klassischen Opernsänger ins Rennen.

Cezar, der eigentlich Florin Cezar Ouatu heißt, begann bereits mit sechs Jahren Klavier zu spielen und studierte später an der "Giuseppe Verdi Music School" in Mailand. Seine Spezialität ist seine sehr hohe Kopfstimme, mit der er bereits einige Preise einheimsen konnte.

Im klassischen Bereich ist der Eurovision Song Contest-Teilnehmer seit Jahren ein gefeierter Star. Aber sein Auftritt für den ESC 2013 mutet doch etwas seltsam an.

Im finsteren Graf Dracula-Outfit treibt das Operngenie seine Stimme in Bereiche, die sich schon gefährlich eng an die Schmerzgrenze schmiegen. Unterlegt wird wird der Auftritt von elektronischen Beats, zu denen Tänzer in roten, hautengen Ganzkörperkondomen akrobatische Meisterleistungen präsentieren.

Das ganze Programm hat von allem ein bisschen: Etwas Musical, eine Prise Love Parade, viel Opern-Diva und eine ordentliche Portion Gruselfaktor.

Die Frage ist, ob Europa für so einen Ausnahmekünstler bereit ist.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion