Ethan Hawke disst die Oscars

Ethan Hawke disst die Oscars

25.02.2013 > 00:00

Ethan Hawke scheint kein Fan der Academy Awards zu sein - er hat die Veranstaltung im Vorfeld der Preisverleihung für unnütz erklärt. Der Schauspieler, der 2001 eine Oscar-Nominierung für seinen Film "Training Day" erhielt, hält die Trophäe trotz seiner damaligen Chancen auf einen Goldjungen anscheinend nicht für sehr sinnvoll. Im Interview mit dem "Gotham"-Magazin äußerte sich Hawke im Vorfeld der gestern stattfindenden Preisverleihung kritisch zu den Academy Awards. "Die Leute wollen alles in diesem Land zu einem Wettbewerb machen", ärgert sich der 42-Jährige. "Es ist klar, wer gewinnt und wer verliert. Deshalb lieben sie es, anzugeben, wie viel diese Filme eingespielt haben. 'Das ist die Nummer Eins', es ist einfach so unnütz", findet der Schauspieler, der 1989 mit seiner Rolle in "Der Club der Toten Dichter" berühmt wurde. "Wenn man sich mal ansieht, wie viele dumme Filme einen Oscar gewonnen haben, die man einfach vergessen kann und wie viele durchschnittliche Schauspieler eine Trophäe auf ihrem Kamin stehen haben", wundert sich Hawke. Vor allem der Schauspielerei an sich würde es schaden, Preise zu verteilen, erklärt er. "Es zu einer Priorität zu machen, diese falschen Köder und Geld und merkwürdige Auszeichnungen zu erhalten, ist einfach sehr destruktiv." Hawke wird 2013 in dem zweiten Sequel zu seiner Romanze "Before Sunrise" - "Before Midnight" - an der Seite von Julie Delpy zu sehen sein. Bei der gestrigen Oscar-Verleihung war der Schauspieler nicht anwesend. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion