Kann Lena Meyer-Landrut den Titel holen?

Eurovision Songcontest 2010: Konkurrenz für Lena

22.03.2010 > 00:00

© ProSieben

Am Wochenende haben sich mit unserem Star für Oslo Lena Meyer- Landrut auch noch andere Künstler für den 55. Eurovision Song Contest (ESC) Ende mai qualifiziert. Die Beiträge sind so verschieden wie die Länder aus denen sie kommen.

Es wird schöne Balladen, schrägen Sing-Sang und rockige Titel geben. Insgesamt gibt es 39 Teilnehmer, einige von ihnen müssen zuerst am 25. und 27. Mai im Halbfinale antreten. Am 29. findet dann das Finale statt.

Die Türkei schickt die Gruppe Manga nach Oslo: Das Lied "We Could Be The Same" ist zwar rockig, aber zu konventionell. Die Griechen liefern da schon eher exotischere Töne: Giorgos Alkaios & Friends werden "OPA" zum besten geben dieser Song geht wie der Sirtaki in die Beine.

Irland setzt auf alte Erfolge, sie schicken nämlich die Gewinnerin von 1993 Niamh Kavanagh ins Rennen. Ihr Lied "It's For You" erinnert jedoch sehr an "My Heart Will Go On" von Celine Dion hat aber viel weniger Stil. Auch Gastgeber Norwegen setzt auf Herzschmerz. "My Heart Is Yours" von Didrik Solli-Tangen kann aber sicher dieses Mal keine Lohrbeeren einheimsen.

Peter Nalitch singt für Russland. Sein folkloristischer Titel "Lost And Forgotten" ist vor allem eins schmalzig! Peter ist jedoch nicht zu unterschätzen, bei YouTube ist er bereits ein Star.

Darüber kann "Unser Star" Lena nur lachen. In den Download-Charts steht sie ganz oben. Media Control spricht von "erdrutschartigen Verkäufen".

Sieneke aus den Niederlanden ist eher ein spaßiger Auftritt, eine musikalische Glanzleistung ist das nicht. Die Fasching-Schunkel-Nummer "Ik Ben Verliefd (Sha-la-lie)" wird schon im Halbfinale unter gehen. Slowenien mischt mit "Narodno Zabavni Rock" das "Frühlingsfest der Volksmusik" mit 80er Jahre Rock eher interessant als gut.

Doch beim Gran Prix ist alles offen und nichts ist berechenbar! Wir drücken lena in jedem Fall die Daumen.

Hier die Beiträge für Irland, Niederlande und die Türkei.

Lieblinge der Redaktion