Eine Sex-Szene von Evan Rachel Woods mit Shia LaBeouf wurde geschnitten.

Evan Rachel Wood will mehr Oral-Sex im Film

29.11.2013 > 00:00

© John Parra / Getty Images

Evan Rachel Wood ist sauer! Die Schauspielerin hat für ihren Film "Charlie Countryman" eine Sex-Szene mit Shia LaBeouf gedreht. Doch die wurde nun aus dem Film herausgeschnitten!

Wegen der Altersfreigabe wurde angeordnet, dass die Szene nicht im Film bleiben darf. Für Evan Rachel Woods ein Skandal.

Sie führt diese Entscheidung auf den Inhalt zurück: Denn Evan Rachel Woods hat darin Oralsex mit Shia LaBeouf. "Die Szene, in der die zwei Hauptdarsteller Liebe machen, wurde geändert, weil jemand das Gefühl hatte, dass es Leuten 'unangenehm' wäre, zu sehen, dass ein Mann eine Frau oral befriedigt... Aber die Szenen, in denen Menschen sterben, ihnen die Köpfe weggeblasen werden, blieben unberührt und unverändert."

Evan Rachel Woods ist davon überzeugt, dass der Oralsex aus sexistischen Gründen herausgeschnitten wurde: "Das ist das Symptom einer Gesellschaft, die Frauen beschämen möchte und demütigen will, wenn sie Sex genießen, besonders, wenn (huch) der Mann nicht auch einen Orgasmus hat", machte Evan Rachel Woods ihrem Ärger auf Twitter Luft.

"Es ist schwer für mich zu glauben, dass die die Szene trotzdem geschnitten worden wäre, wären die Rollen vertauscht gewesen oder wäre die Frau vergewaltigt worden", so Evan Rachel Woods.

"Charlie Countryman" wird erst 2014 in die deutschen Kinos kommen. Die Oralsex-Szene wird auch hierzulande nicht zu sehen sein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion