Facebook-Chefin Sheryl Sandberg trauert um ihren Ehemann

Facebook: In den USA wird jetzt vor Satire gewarnt

19.08.2014 > 00:00

© Getty

Wer nicht genau hinschaut, oder einfach keinen Sinn für Ironie und Satire hat, kann gerne mal ganz böse reinfallen. Ein absurder Satire-Artikel aus den USA berichtete beispielsweise über Menschenfleisch bei McDonalds. Dass es sich bei dem Urheber um ein Satire Porttal handelte, wusste später kaum noch jemand, denn diverse News-Portale nahmen diesen Artikel für bare Münze.

Auch in Deutschland scheint eine einfache Kennzeichnung als Satire nicht immer zu reichen. Russische Nachrichten Übernahmen eine deutsche Satire Meldung, die von einem Kneipenwirt berichtet, der durch die vielen Tore im WM-Halbfinalspiel gegen Brasilien pleiteging.

Nun will Facebook, seinen Nutzern offenbar das Denken und Lesen ersparen. Momentan wird in den USA ein neues Feature getestet, dass Satire kennzeichnet. Inhalte von witzigen Seiten sollen fortan als solche gekennzeichnet werden um künftig ähnliche Verirrungen, wie bei dem "Menschenfleisch-Skandal" zu vermeiden.

Angeblich gebe Facebook damit nur den Forderungen der Nutzer nach mehr Klarheit nach. In Deutschland ist es noch nicht so weit, immerhin handele es sich derzeit lediglich um einen kleinen Test in den USA.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion