Famke Janssen: Stolz als hässliche Hexe

Famke Janssen: Stolz als hässliche Hexe

01.03.2013 > 00:00

Famke Janssen freute sich, im Fantasy-Spektakel "Hänsel & Gretel: Hexenjäger" eine unansehnliche Hexe spielen zu dürfen - das dürften Frauen nur allzu selten, findet sie. Das ehemalige "Bond"-Girl hat es genossen, in ihrem aktuellen Film "Hänsel & Gretel: Hexenjäger" einmal nicht die brünette Schönheit zu geben und stattdessen die Hexe zu mimen, wie sie im Interview mit der "In" verrät: "Das war ganz wunderbar! Sonst spielen ja immer Männer solche hässlichen Rollen. Sie sind es, die in eine andere Identität schlüpfen können, mit falschem Haar und all solchen Dingen", beschwert sich Janssen. "Wir als Frauen haben nur sehr selten diese Möglichkeit. Und ich war wirklich überrascht, dass ich nicht einfach nur eine starre Maske bekam, sondern dass die Maske quasi mit meinem Gesicht verschmolz und man stets meine Mimik erkennen kann." Vom "Bond"-Girl zur hässlichen Hexe, besonders die andere Interpretation der "starken Frau" gefiel Janssen, wie sie weiter verrät. "Natürlich ist diese Branche immer noch sehr männerorientiert. Heute muss die gewöhnliche 'starke Frau' im Film ein zerrissenes Tank-Top anhaben, kernige Sprüche raushauen und mit einer dicken Wumme rumballern", zählt die 47-Jährige die Film-Klischees auf. "Ich wollte zeigen, dass Frauen auch auf andere Weise stark sein können." Demnächst wird Janssen besonders stark sein müssen, da sie in Eli Roths Horrorserie "Hemlock Grove" mitspielt. © WENN

Lieblinge der Redaktion