Pete Burns im Jahr 2012Getty Images