Dieter Hallervorden irritiert mit Nazi-Spruch

Filmpreis "Romy": Dieter Hallervorden irritiert mit Nazi-Spruch

26.04.2015 > 00:00

© gettyimages

Als dementer Großvater begeistert Dieter Hallervorden (79) in Til Schweigers aktuellem Kinofilm "Honig im Kopf" Millionen von Zuschauern. Bei der "Romy"-Preisverleihung in Wien sorgte er nun mit einer seltsamen Bemerkung für Aufsehen...

Hallervorden nahm den Preis als bester Schauspieler für seine Rolle im Schweiger-Film entgegen, bedankte sich und schloss mit dem Satz: "Und morgen führe ich die Romy heim ins Reich."

Empörtes Murmeln im Saal, wenig Beifall. Was hat Hallervorden sich gedacht, als er den alten Nazi-Slogan in seiner Danksagung unterbrachte? Preisträger André Heller, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, kritisierte den Schauspieler in seiner eigenen Dankesrede: "Lieber Didi Hallervorden, ich fand es nicht in Ordnung, was sie gesagt haben."

Gegenüber der "Bild am Sonntag" bemühte Hallervorden sich anschließend um Schadensbegrenzung: "Das war eine bewusste Provokation, die ich mir sehr gut überlegt hatte. Um an die Geschichte zu erinnern. Die Österreicher neigen ja gerne ein bisschen zu Vergesslichkeit. (...) Auf solche Leute wieder Hitler darf man nie wieder reinfallen."

Naja, Didi. Die Erklärung klingt ein bisschen nach Honig im Kopf...

Lieblinge der Redaktion