Fiona Erdmann vermisst die Dschungel-Bohnen

Fiona Erdmann: Sie vermisst ausgerechnet das Dschungel-Essen

10.02.2013 > 00:00

© Patrick Hoffmann/WENN.com

Vor gerade mal zwei Wochen sind die diesjährigen Dschungelcamper wieder im heimatlichen Deutschland angekommen. Doch wer meint, dass die Stars der australischen Wildnis mit all ihren Strapazen und Entbehrungen keine Träne nachweinen, der hat sich zumindest im Falle von Fiona Erdmann gewaltig geirrt.

Denn diese erzählt uns bei der "Movie meets Media", dass sie sich allen Anstrengungen zum Trotz gerne an die zwei Wochen am anderen Ende der Welt zurückerinnere. "Ich habe heute morgen als ich wach geworden bin tatsächlich den Satz getätigt: ,Ach Schatz, irgendwie vermisse ich den Dschungel ein bisschen.' Das hätte ich kaum gedacht, dass ich das jemals sagen würde, aber ich habe es gesagt und es ist wirklich wahr", lacht Fiona. Neben der Natur und der damit einhergehenden Ruhe fehlt dem Model übrigens ausgerechnet das von den meisten Camp-Bewohner verabscheute Essen.

"Ich habe mir gestern Sojabohnen gekauft und ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass wir auch im Dschungel Sojabohnen gegessen haben", verrät die 24-Jährige ihr Rezept gegen den Dschungel-Blues. In den letzten Wochen standen allerdings nicht nur Bohnen, sondern auch zahlreiche andere Leckereien auf ihrem Speiseplan. Fast neun Kilo hat Fiona so bereits wieder zugenommen. Und damit sind nicht nur ihre sexy Kurven zurückgekehrt. Den Gerüchten um eine Essstörung dürfte sie damit ebenfalls ein Ende gesetzt haben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion